Obstbaumschnittkurs – Theorie und Praxis zum Erziehungs-, Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt

Veröffentlicht am 23. Februar 2017  |  

„Ein Obstbaum wächst nicht von alleine“, ein jährlicher Schnitt und Pflege gehören dazu. Doch wann und wie sollten die Bäume beschnitten werden? Antworten auf diese und weitere Fragen beantwortet der Referent, Andreas Beesten, am Samstag, den 04.03.2017.

An zwei aufeinanderfolgenden Kursen findet der Obstbaumschnittkurs mit unterschiedlichen Schwerpunkten auf Streuobstwiesen der ANTL statt. Dauer jeweils 3 Stunden. Interessierte können sich für einen oder direkt für beide Kurse anmelden.

Der erste Kurs beginnt um 9.30 Uhr. Unter dem Schwerpunkt „Erziehungsschnitt Obstbaum“ werden Kompetenzen vermittelt und eingeübt, um Jungbäume zu ertragreichen Obstbäumen zu erziehen. Dabei werden die Grundlagen einer Krone erklärt, wie Leitäste stabil aufgebaut und Seitenäste untergeordnet werden. Zudem erhalten die Teilnehmer Informationen zu den Schnittzeiten der verschiedenen Obstarten und der dafür benötigten Werkzeuge. Ausführungen zu weiteren Pflegemaßnahmen runden das Thema ab. Nach einer theoretischen Einheit wird das Erlernte an Jungbäumen erprobt.

Um 13.30 Uhr beginnt der zweite Kurs „Erhaltungs- und Verjüngungsschnitt Obstbaum“ bei dem Kompetenzen zur Erhaltung von ertragreichen Obstbäumen vermittelt und eingeübt werden. Da ein Obstbaum mit den Jahren aus dem Gleichgewicht geraten kann und im Ertrag nachlässt, sollte er regelmäßig geschnitten und gepflegt werden. In diesem Kurs wird erklärt, wie für Licht und Luft in der Krone gesorgt werden kann, mit welchen Maßnahmen Wachstum oder Fruchtqualität verändert werden und was bei Wunden und Pilzbefall getan werden kann. Nach einer theoretischen Einheit wird das Erlernte an Bäumen erprobt.

Teilnehmergebühr pro Kurs: 15 € / 12 € ANTL-Mitglieder. Anmeldung bis einschließlich Dienstag, den 28.02.2017 bei Andreas Beesten unter : 0157/74972047 oder beesten@obstbaumschnitt-muensterland.de. Treffpunkt jeweils am Naturschutzzentrum Sägemühle, Bahnhofstraße 73 in Tecklenburg.

  • Archiv