Einsilbig oder mehrsilbig, in einer oder mehreren Strophen, eher als kurzer Ruf oder als melodischer Gesang, der Gesang der Vögel unterscheidet sich deutlich voneinander. Im Frühjahr werben die Vogelmännchen mit ihrem Gesang um die Gunst der Weibchen und übertreffen sich in ihrer Gesangesvielfalt. Die Amsel ist ein besonders talentierter Reviersänger mit einem vielseitigen Repertoire, sie vermag sogar andere Gesänge zu imitieren, aber wenn Gefahr droht, verändert sich die Stimme in ein warnendes Zetern. Jeder Vogel hat seine arteigene Gesangsstunde im Tagesverlauf.

Manfred Lindenschmidt (ANTL) und und Robert Tüllinghoff  (Biologische Station) sind Vogelkundler und bieten am frühen Sonntagmorgen des 1. Mai eine Vogelstimmenexkursion an. Welcher Ruf oder Gesang ist welchem Vogel zuzuordnen? Die Experten geben Auskunft. Die Exkursion startet am Naturschutzzentrum Sägemühle in Tecklenburg, Bahnhofstraße 73, wo auch das anschließende Frühstück stattfinden wird, zubereitet von den ANTL-Seniorinnen und –Senioren. Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung bis zum 28. April in der Geschäftstelle der ANTL erforderlich (Tel. 05482/929290 oder per Email: naturschutzzentrum@antl-ev.org). Die Uhrzeit für die Vogelstimmenexkursion wird mit der Anmeldung mitgeteilt. Für das Frühstück ist ein Unkostenbeitrag zu entrichten.