Stellenausschreibung Projektleitung „Obstarche“

Veröffentlicht am 4. April 2014  |  

Bei der Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land e.V. ist ab sofort eine Projektleitung (m/w) für das Leader-Projekt „Obstarche“ zu besetzen. Es handelt sich um eine auf 12 Monate befristete Teilzeitstelle (35%). Die Bezahlung erfolgt in Anlehnung an den TVL.

Das Aufgabengebiet der Projektleitung „Obstarche“ umfasst folgende Tätigkeiten:

Selbständige operative Umsetzung und Leitung des Projekts „Obstarche“

Arbeitsfelder:

  • Selbständige Durchführung der Vorkartierung
    Ausfindigmachung der Obststandorte in den 11 Kommunen des Tecklenburger Landes. Kontaktaufnahme mit den Eigentümern und Einholen des Einverständnisses zur Kartierung. Durchführung der Vorkartierung nach fachlichen Kriterien wie Obstart, Alter und Erhaltungs- und Pflegezustand der Bäume und qualitative Darstellung des Habitatzustandes. Kartenmäßige und tabellarische Darstellung der Baumdaten und Habitatstrukturen.
  • Sortenkartierung
    Vorbereitung der Bestimmungsrouten und Begleitung der Sortenkartierung auch um Unstimmigkeiten mit den Eigentümern zu vermeiden. Information der Eigentümer über die Ergebnisse der Sortenkartierung.
  • Reisergewinnung
    Auswahl der Bäume zur Reisergewinnung. Schneiden der Reiser in Absprache mit den Eigentümern und Organisation der Auftragsveredlung.
  • Öffentlichkeitsarbeit
    Allgemeine Öffentlichkeitsarbeit zum Wert und Erhalt der Streuobstwiesen und der Sortenvielfalt. Weiterentwicklung der ANTL-Obstwiese „Fliehburg“ zum Sortenmuseum, Durchführung lebensraumverbessernde Maßnahmen und Anlage eines Obstlehrpfades. Darstellung einer „Obstroute“ im Tecklenburger Land. Konzeption, Gestaltung und Layout für Infotafeln, Flyer und eines Plakates. Entwicklung und Umsetzung eines Konzeptes für einen mobilen Infostand.
  • Apfeltag
    Selbständige Organisation und Durchführung eines Aktions- und Informationstages rund um das Thema Streuobstwiesen und Äpfel.
  • Projektleitung
    Konzeptionelle, organisatorische und abrechnungstechnische verantwortliche Leitung und Umsetzung des Projekts „Obstarche“. Projektabwicklung entsprechend den Förderrichtlinien.

Anforderungen:

  • Fähigkeit zur operativ selbständigen Leitung und Durchführung eines Projektes
  • Pomologische Kenntnisse
  • Sicherer Umgang mit EDV-Programmen (Office Anwendungen und Vglb., ergänzend sind Fähigkeiten im Umgang mit Bildbearbeitungs- und Layoutprogrammen von Vorteil
  • Führerschein Klasse B oder 3, privater PKW und die Bereitschaft, diesen für die eigenen Dienstfahrten einzusetzen.

Bewerber/innen sollten über den Abschluss eines Studiums in den Bereichen Biologie, Landschaftsentwicklung, Ökologie, Landschaftsplanung, Landespflege oder Vergleichbares verfügen.

Wichtig sind Teamfähigkeit sowie die Fähigkeit zum selbstständigen und engagierten Arbeiten.

Schriftliche Bewerbungen bitte bis zum 22.04.2014 an:

  • Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land e.V.
  • Bahnhofstr. 73
  • 49545 Tecklenburg
  • Tel. 05482-929290

 

Informationen zum Projekt „Obstarche“

Streuobstbestände in NRW sind in der Roten Liste als „stark gefährdete“ Biotoptypen eingestuft und bieten Lebensraum für bis zu 3.000 Tier- und Pflanzenarten. Jedoch stellen auch die alten Obstsorten eine unwiederbringliche Genreserve dar. Vor 100 Jahren waren in Deutschland noch über 1000 Apfelsorten beschrieben, heute werden im Erwerbsobstbau nur etwa 20 marktgängige Sorten angebaut. Die Vielfalt der Sorteneigenschaften, insbesondere die Resistenz gegen Schorf und Mehltau, drohen verloren zu gehen.

Die kulturhistorische Bedeutung der früher im Außenbereiche der Städte und Dörfer angepflanzten Streuobstbestände für die Versorgung der Bevölkerung geht zunehmend zurück, damit einhergehend ebenso das Wissen um Erhalt und Pflege der Obstbäume.

Nicht zuletzt werden Streuobstbestände wegen ihrer landschaftsästhetischen Bedeutung von der Touristik hoch geschätzt.

Projektbaustein 1: Kartierung

Im Sommer 2014 sollen im Tecklenburger Land erhaltenswerte alte Obstwiesen und Einzelbäume ausfindig gemacht werden. Es geht nicht um eine eigentliche flächendeckende Kartierung, sondern um eine weitgehend umfassende Bestandsaufnahme mit einer fachlichen Bewertung durch in Augenscheinnahme. Ziel ist es, den Lebensraum Streuobstwiese zu erfassen und neben dem seinerzeit in ganz Deutschland verbreiteten Sortiment insbesondere Lokal- oder Regionalsorten ausfindig zu machen, die in der pomologischen Literatur bisher nicht oder kaum beschrieben sind, die aber in der Bevölkerung noch namentlich bekannt sein könnten.

In der ersten Phase (Vorkartierung) sollen die mit verschiedenen Methoden (Luftbildkartierung, Ansprechpartner in den jeweiligen Gemeinden und gezielte Befragung) ermittelten Fundorte der Obstwiesen- und Einzelbäume in Arbeitskarten eingezeichnet und durch in Augenscheinnahme fachlich bewertet werden.

In der zweiten Phase (Sortenkartierung) im Herbst 2014 können die Experten des Pomologen-Vereins mit den so vorbereiteten Karten die Fundorte anfahren und sehr zeiteffizient die in Frage kommende Sortenbestimmungen vornehmen.

Anschließend sollen für das Tecklenburger Land die Fundorte besonders seltener und wertvoller Sorten zusammengestellt werden, um Rodungen aus Unwissenheit um die Schutzwürdigkeit der Bäume zu verhindern.

Projektbaustein 2: Erhalt und Vermehrung alter Obstsorten

Von den durch die Kartierung festgestellten alten Sorten (verm. 10 – 20 Sorten), die selten und die typisch für die Region sind werden im Januar / Februar 2015 Reiser geschnitten um durch Auftragsveredlung die ausgewählten Sorten weiter zu vermehren. Nach weiterer Jungpflanzenpflege sollen die so gewonnenen Bäume ausgepflanzt werden.

Projektbaustein 3: Öffentlichkeitsarbeit

Um mehr Öffentlichkeit und Bewusstsein für den Erhalt der Streuobstwiesen und der Sortenvielfalt zu schaffen sollen verschiedene Formen der Öffentlichkeitsarbeit realisiert werden.

An der ANTL-Obstwiese „Fliehburg“ in Brochterbeck soll als Sortenmuseum weiterentwickelt und ein Obstlehrpfad angelegt werden. Geplant ist ein Informationspunkt, wo auf Tafeln zu allen Themen rund um den Streuobstbau Wissen bereitgestellt wird. Im Herbst sollen Übungen zur Sortenbestimmung ermöglicht werden, entweder durch eine selbsterklärende Führung oder durch begleitete Sortenführungen.

Weiterhin sollen öffentlich zugängliche „sehenswerte“ Obstbestände in einem Flyer dokumentiert und zu einer „Obstroute“ / „Apfelroute“ verbunden werden.

Im Herbst 2014 ist als Aktions- und Informationstag rund um das Thema Streuobstwiesen und Äpfel am Naturschutzzentrum Sägemühle in Tecklenburg ein Apfeltag geplant.

  • Archiv